Warum nenne  ich mich Schamanin?

"bild" Wald,  Spirits, Schamanismus

Der Prozess, mich Schamanin zu nennen und nicht Schamanismus Praktizierende oder Schamanisch Arbeitende, wie mir Bezeichnungen immer wieder begegnen, hat eine ganze Zeit lang gedauert. 

 

Ich habe schon früh  - als Jugendliche - begonnen habe, mich mit Spiritualität zu beschäftigen und mich immer ein wenig gewundert, wie leicht mir alles gefallen ist und wie einfach es für mich war, kulturfremde Glaubenssysteme anzunehmen.

Als einer meiner Lehrer den Begriff "Erinnern" im Zusammenhang mit Erlernen von Heilweisen und dem Umgang mit z.B. Schamanismus benutzt hat ist mir klar geworden, dass dies eine Erklärung für meine intuitive Herangehenweise sein kann. 

 

Ich erinnere mich.

 Ich habe das, was mir so leicht fällt (und auch mir ist nicht immer alles leicht gefallen in meinem Leben) schon mehrere Male "erlernt". 

 

Gleichzeitig würdige ich aus meiner Sicht mit diesem "Titel" auch die Ahnen - die im Schamanismus eine große Rolle spielen. Sie sind sind diesen Weg schon gegangen und wir profitieren heute von ihrem vererbten Wissen. Vieles ist verschüttet worden, besonders in Europa im Laufe der Hexeninquisition.

Auch wir hatten ein schamanisches Erbe, leider ist uns dieses alte Wissen größtenteils verloren gegangen.

Ein Erinnern an an dieses Wissen findet heute aber zunehmend und spürbar statt. 

 

Aus diesem Grund habe ich mich entschieden - in Würdigung der Erinnerung und dem schon Erlebten - mich auch offiziell Schamanin zu nennen. 

 

Erinnere auch du dich!